Wohnraum vergesellschaften - Strategien gegen die Mietenkrise

02.10.18 - 19:30
Veranstaltungsraum
Deutsch
Open uri20170921 28597 123ywdd?1506025763

Berlin hat Angst. Verdrängung, Zwangsumzüge und Wohnungsnot sind an der Tagesordnung. Laut einer Umfrage befürchten 47% der Berliner*innen, wegen Mietsteigerungen ihre Wohnung zu verlieren. Unklar ist, wohin man heute überhaupt noch verdrängt wird - denn der Mietspiegel explodiert nicht nur in den In-Bezirken, sondern überall in der Stadt.

Wurde anfangs noch gegen Hipster und Studierende geschimpft, so haben viele inzwischen begriffen, dass das Problem tiefer liegt: Wohnraum als Ware, die Immobilie als Spekulationsobjekt sind die Quellen unserer Angst. Die rot-rot-grüne Regierung versucht nur halbherzig, gegenzusteuern: Zwar hat der öffentliche Wohnungsbau zugenommen - aber für die Profiteure der Mietenkrise am privaten Markt gibt es nach wie vor kaum Beschränkungen: die Mietpreisbremse ist ein Rohrkrepierer, der Milieuschutz hat enge Grenzen.

Aktive der Interventionistischen Linken Berlin haben in dieser Situation einen radikalen Vorschlag unterbreitet - in der Broschüre “Das Rote Berlin” fordern sie die Vergesellschaftung des Berliner Wohnungsmarktes. Aktiv wird die Eigentumsfrage auch in der Kampagne “Spekulation Bekämpfen - Deutsche Wohnen und Co Enteignen” gestellt. Wir wollen diskutieren: sind Vergesellschaftung und Enteignung Lösungen für die Wohnungskrise? Und wenn ja, wie können wir das umsetzen?

Diskussion mit Aktiven der Stadt-AG der Interventionistischen Linken Berlin.

Link zur Broschüre:

 

interventionistische-linke.org

Was sonst so los ist an diesem Tag?!

KüFA vom Komitee für besseres Essen

Am ersten Dienstag des Monats kocht das

"Komitee für besseres Essen"

"Wir sind Menschen, die irgendwann beschlossen haben, zusammen zu kochen, weil wir gerne Gemüse schnippeln, essen und Euros für Antirepressionskosten her mussten. Seitdem haben wir das öfter hier und da gemacht, auch schon mal in einem Burgerbudenwagen.

Der Soli–Erlös geht jeden Monat woanders hin, meistens aber in Antira- oder Antirep-Geldbeutel. Unter anderem haben wir bisher unterstützt:
Russlandantirep, private Antirep-Verfahren, die Clownsarmee, ein gutes Projekt in Vietnam, Josef (Wiener Akademikerball), die Gefangenengewerkschaft, Zeitungen für Inhaftierte.

Wir kochen jeden dritten Mittwoch im Monat in der B-Lage und was oder wen wir heute damit Abend unterstützen, kannst du auf unseren informativen Flyern vorort lesen"

Open uri20170921 28597 123ywdd?1506025763
monatlich am 1. dienstag 20:00

IL Kneipenabend

Jeden ersten Dienstag im Monat ist der offene IL - Berlin Stammtisch. Wer uns kennenlernen möchte oder einfach mal mit uns plaudern will, ist hier genau richtig!